Burschewski Immobilien Logo Hamburg
Erfolg beim Immobilienverkauf in Hamburg

Burschewski Immobilien: Ihr Immobilienmakler Hamburg

Telefon Büro: 040/85411673, E-Mail: hh@burschewski-immobilien.de

Burschewski Immobilien Verkauf und Vermietung

Der Kauf & Verkauf von Immobilien in Hamburg ist unser Steckenpferd. Als Spezialist für die Hansestadt Hamburg bieten wir unseren Kunden bestmöglichen Service, rund um Immobilien an. Vom kleinen Apartment bis hin zum exklusiven Zinshaus, ob Verkauf oder Vermietung, wir sind für Sie da. Die hohe Zufriedenheit und Treue unserer Immobilieneigentümer, Käufer, Verkäufer sowie der Mieter seit vielen Jahren ist uns eine große Freude, die wir täglich zu schätzen wissen und auch daher unsere Tätigkeit mit großer Leidenschaft ausführen. Wir lieben unser Hamburg mit all seinen Facetten - vom Plattenbau bis hin zur Elbphilharmonie. Das gleiche gilt für Immobilien: Immobilien sind für den Menschen existenziell – daher sollten Sie bei einem Verkauf bzw. bei der Vermietung Ihrer Immobilie auf unsere Kompetenz und Erfahrung setzen. Unsere Philosophie, seit Anbeginn, lautet: Ihr entgegengebrachtes Vertrauen ist unser höchstes Gut, welches wir mit fundierten Fachwissen und Erfahrungswerten zu schützen wissen. Wir vertreten Sie, als wären wir selbst der Eigentümer. Bieten Sie uns Ihr Haus, Ihre Wohnung oder Ihr Ladengeschäft in Hamburg an, wir haben höchst wahrscheinlich bereits jetzt den passenden Käufer bzw. Mieter für Sie. Wir sind ein Makler Familienunternehmen aus Hamburg mit Herz – Sie können immer auf uns zählen! Wir freuen uns sehr auf Ihre Kontaktaufnahme.

Freude über Ihr Rundum-Sorglos-Paket-Verkauf in Hamburg

Rundum-Sorglos-Paket-Verkauf


- Wertermittlung und Besprechung der Preisvorstellungen - Schriftverkehr und Telefonate mit Behörden und Ämtern- Exposé mit hochwertigen Texten- Objektfotos vom professionellen Fotografen - Erstellung eines grafisch aufbereiteten Grundrisses- Erstellung des Energieausweises- Unser solventer Kundenstamm wird informiert- Marketingmaßnahmen / professionelle Objektwerbung - Zeit- und Terminplanung - Besichtigungen durch Verkaufsprofis- Klärung von individuellen Steuerfragen & Rechtsfragen- Verhandlungen zwischen Interessent und Verkäufer - Kaufvertragsberatung- Bonitätsprüfung der potenziellen Käufer- Finanzierungsberatung für den Käufer- Kaufvertrag / Notartermin / Unterzeichnung - Turnusgemäße Information über den Vermarktungsstand Ihrer Immobilie- Vornahme der Übergabe / Übergabeprotokoll- und vieles mehr

Immobiliensuche

Wunschobjekt & Traumimmobilie

in Hamburg finden. Klicke auf das Foto mit der Familie, um eine Immobilie in Hamburg zu finden.

Familie mit Schlüssel für Ihr neues Haus, vom Immobilienmakler übergeben

Hamburg Bramfeld

Im Wind wiegen sanft die gelben Ginsterblüten, der Kohl wächst auf dem Land zwischen den Bauernhöfen und weil auch sonst vielerlei Obst und Gemüse angebaut wird, heißt die Bahn, die die Felder durchquert, Rhabarberexpress. Vor wenigen Jahrzehnten war es so noch in Bramfeld. Ginster wurde früher Bram genannt. Von Bramfelds ländlichem Ursprung ist noch immer viel zu spüren, das merkt jeder der sich heute mit dem Stadtteil zwischen City und Alstertal näher befasst. Nur im Vorbeifahren nehmen die meisten Hamburger Bramfeld wahr: Seit dem die Bramfelder Chaussee und die Steilshooper Allee angelegt wurden, ist Bramfeld in vier Teile zerschnitten. Die Lärmbelastung ist groß. Bekannte deutsche Arbeitgeber, viel Tradition und Natur, engagierte Menschen und ein liebevolles Quartier entdeckt der, der sich abseits des Durchgangsverkehrs bewegt.

Otto finde ich gut

Der mit Abstand größte Arbeitgeber in Bramfeld ist der Otto-Konzern, der seit 1949 seine Zentrale im Süden Bramfelds hat. Es werden mehr als 50 000 Arbeitnehmer von dort aus gelenkt. Viele Familienväter und Halbtagsmütter, die im Nordosten Hamburgs wohnen, arbeiten bei Otto. Schon nach dem Krieg begann die Erfolgsgeschichte der Familie Otto.

Männerherzen schlagen höher in Bramfeld

Baumarkt ist das Stichwort. Der Baumarkt Max Bahr hat eine noch längere Tradition und lässt Männerherzen höher schlagen. Auf den Sohn des Stellmachers Heinrich Bahr geht der Name zurück. Ab 1879 machte der Vater auf einem Gelände südlich des Dorfplatzes ein Gewerbe für Fahrgestelle und Geräte, bis der Sohn Max erst einen Holzhandel und dann die Heimwerkerkette daraus machte. 2009 wurde das Grundstück verkauft, weil die Bramfelder Marktgalerie hier entstehen sollte – das lang ersehnte Einkaufszentrum für Bramfeld. Auf einem Areal weiter südlich ist der neue Baumarkt von Max Bahr entstanden. Mittlerweile ist aus Max Bahr "Bauhaus" geworden.

Bramfelder-Mix macht den Reiz / Neue Einkaufspassage am Bramfelder Dorfplatz

Viele kleine Läden, aber halt auch die großen Firmen sind in Bramfeld ansässig. Die Post hat viele Postämter geschlossen, Bramfeld hat aber noch eine. Die große Filiale gegenüber der Friedenseiche ist ein Indiz dafür, dass diese Ecke Hamburgs auch in Zukunft eine Menge Potential zugesprochen wird. Bramfeld hatte keinen „guten“ Ruf und keinen „schlechten“ Ruf, Bramfeld hatte lange gar keinen Ruf. Doch die Zeit arbeitet für den unterschätzen Stadtteil. Das neu entstandene Einkaufszentrum "Marktplatz Galerie Bramfeld" sowie die erste echte Einkaufspassage in Bramfeld am Bramfelder Dorfplatz ist ein großer Schritt in die richtige Richtung.

Immobilienmakler weisen immer öfter auf Bramfelds Vorzüge hin

Richtung Innenstadt stehen sehr gepflegt Mehrfamilienhäuser, Einfamilienhäuser mit schönen Gärten für Preise, die erschwinglich sind. Wohnungsunternehmen und Immobilienmakler zeigen immer öfter die Vorzüge Bramfelds auf. Hier stehen guter Preis und Wohnqualität immer noch im Einklang, das war schon nach dem Krieg in Bramfeld so. Wer sich für Stadtentwicklung in Hamburg interessiert, weiß mit der Hohnerkampsiedlung etwas anzufangen: Die Reihenhäuser sind angeordnet wie Legosteine aus der Spielzeugkiste und gelten als Musterprojekt aus den 50er-Jahren. Tür an Tür wohnen heute hier junge Familien und Senioren z.B. am Lüdmoor. Bramfeld besitzt 50.000 Einwohner – davon jeder vierte mit Migrationshintergrund. Man kann sagen Bramfeld ist quasi eine Kleinstadt in der Stadt.

Sport in Bramfeld

4000 Mitglieder hat der Barmfelder Sport Verein, davon alleine 900 beim Fußball. Besonders die Trampolinturner und die Nachwuchs-Basketballer sind gut, sie spielen sogar in der Bundesliga. Sport, eine riesige Auswahl von Schulen und Ärzten, Brakula (Stadtteilkulturzentrum, Bramfelder Kulturladen), viele Einkaufsmöglichkeiten. Ein Vollsortiment an Infrastruktur wird in Bramfeld geboten – nur ein Problem gibt es – die Verkehrsanbindung in die Innenstadt. Der alte U-Bahn-Waggon vor dem Brakula, zeugt vom jahrzehntelangen Kampf für eine Verkehrsanbindung in die City – leider vergeblich. Die HafenCity bekommt eine neue Hamburger U-Bahn, Bramfeld nicht. So sah es eine Zeitlang aus, aber nun wird die Bahnverbindung U5 doch gebaut. Ca. 10 Jahre Bauzeit wurde veranschlagt. 2027 könnte die erste Bahn rollen, wenn alles gut läuft. Es soll auch gleich die modernste Bahn Europas werden.

Großer Reitbetrieb nur wenige Kilometer vom Hamburger Stadtkern

Der Hof der Eltern vom Bauern Kruse wurde zu einem Reitbetrieb inklusive Hannoveraner-Zucht ausgebaut. Pferde und Fohlen stehen auf seinen zehn Hektar großen Koppeln. Nur wenige Kilometer vom Hamburger Stadtkern eine richtige Oase für Pferdeliebhaber.

Ein Trauma Bramfelds mag der Autoverkehr sein, doch jenseits der Betriebsamkeit finden sich vor allem viel Ruhe und Gelassenheit. Der Bramfelder See mit seiner Graureiherkolonie im Westen größtenteils auf Steilshooper Gebiet, lockt Jogger und Spaziergänger. Ein Anziehungspunkt für Besucher aller Altersklassen im Frühsommer, ist das große Erdbeerfeld, welches an der östlichen Grenze zu Farmsen liegt. Die Ernte der süßen Früchte erinnert manche Bramfelder an die Zeit, als der Stadtteil noch ein kleines Dorf war, mit Ginster, Rhabarber und Bauernhöfen.


- Als Immobilienmakler in Hamburg bieten wir gerne unsere Dienste an.